Zementschleierentferner: Zementschleier einfach entfernen

Professionelle Zementschleierentferner entfernen wirkungsvoll Zementschleier, Zementreste und Rückstände von Fugenmörtel und Kalkablagerungen von allen säureunempfindlichen Oberflächen.


Zementschleier auf frisch verlegten und verfugten Fliesen entsteht dadurch, dass nach dem Einschlämmen des Fugenmaterials nicht gut genug darauf geachtet wurde, Rückstände direkt zu entfernen. Wird das Fugenmaterial trocken, entsteht ein hässlicher Zementschleier, der mit herkömmlichen Mitteln nicht zu entfernen ist. Ganz gleich, wie gründlich man wischt und schrubbt, nach dem Trocknen der Fliesen (oder Naturstein, Granit, Feinsteinzeug) erscheint immer wieder der hartnäckige Zementschleier.Jetzt kann nur noch ein spezieller Zementschleierentferner helfen. Allerdings sollte man vor dem Einsatz die Materialverträglichkeit prüfen. Am besten an einer unauffälligen Stelle. Denn es gibt auch Beläge, die nicht säureunempfindlich sind. Die Folgen wären, dass die Oberfläche eventuell stumpf wird oder sich unerwünschte Farbveränderungen zeigen.

Vor dem Auftragen eines Zementschleieentferners sollten unbedingt die Fugen gründlich gewässert werden, denn sind die Fugen (und der Naturstein) voll Wasser gesogen, kann der Zementschleier-Entferner dort nicht eindringen, jedoch von der Oberfläche den Zementschleier entfernen.

Statt Zementschleierentferner kann auch Amidosulfonsäure zum Reinigen von Fliesen und anderen Bodenbelägen genutzt werden. Dieser Reiniger hat sich auch zum Entkalken von säurebeständigen Oberflächen bewährt, beispielsweise bei Spülmaschinen, Kaffeemaschinen und Heißwassergeräten. Beim Einsatz von Amidosulfonsäure sollten jedoch immer die Angaben des Geräteherstellers beachtet werden.

Bei der Verwendung von Amidosulfonsäure zur Zementschleier-Entfernung ist ebenfalls eine Prüfung auf Materialverträglichkeit an einer unauffälligen Stelle angeraten.

Einsatzbereich:
Alle säurefesten Materialien im Innen- und Außenbereich. Geeignet für viele Natursteine wie Granit, Sandstein, Quarzit.
Besonders für die Bauabschluss-, Intensiv-, Grundreinigung zu empfehlen.

Anwendung / Dosierung:
Das Fugenmaterial muss vor der Anwendung ausgehärtet sein. Lose Zementreste vorher abkehren. Je nach Stärke der Verschmutzung den Zementschleierentferner pur oder bis 1:10 mit Wasser verdünnt auftragen und verteilen. 5 – 10 Minuten einwirken lassen (Antrocknen vermeiden) und überbürsten. Rückstände mit Schrubber, Schwamm, Sauger oder Wischtuch aufnehmen.
Unbedingt mit viel Wasser gründlich nachwaschen.

Hinweis
Vor Anwendung immer Materialverträglichkeit prüfen. Flächen, besonders den Fugenbereich gründlich vorwässern.

Amidosulfonsäure zum entkalken

Amidosulfonsäure eignet sich zum entkalken aller säurebeständigen Oberflächen wie z. B.  Heißwassergeräte, Kaffeemaschinen, Spülmaschinen, Boiler,  Fliesen.
Auch hervorragend zur Entfernung von Zementschleier einsetzbar.

Anwendung / Dosierung:
Je nach Verkalkung 10 – 25g pro Liter Wasser. Nach der Anwendung mit Frischwasser spülen.

Es sind die Angaben der Gerätehersteller zu beachten.

Chemische Abflussreiniger entfernen Verstopfungen

Abflussreiniger sind selbsttätige Spezialreiniger für Industrie, Gastronomie und Haushalt.

Beseitig Verstopfungen in Rohren, Abflüssen an Wasch- und Spülbecken, in der Küche, Dusche und Badewanne. Durch die hochwirksamen Fett- und Schmutz lösenden Zusätze werden Abflüsse und Rohre von Haaren, Lebensmitteln, usw. befreit. Selbst hartnäckige organische Fett- und Ölrückstände werden gelöst und zersetzt. Rohre und Dichtungen werden nicht angegriffen. Vorbeugend angewendet bleibt der Abfluss immer sauber und geruchfrei. Abflussreiniger sind auch zum auftauen von eingefrorenen Ausgüssen geeignet.

  • hochwirksam
  • einfach anwendbar
  • materialschonend
  • beseitigt Bakterien und üblen Geruch

Anwendung / Dosierung:
Ablussreiniger ist ein Hochkonzentrat und kann bis 1:20 verdünnt in den Abfluss gegeben werden.

Zur Vorbeugung von Verstopfungen und üblen Gerüchen:
Zum regelmäßigen Reinigen von Abflussrohren ca. 50 ml Abflussreiniger in den Abfluss füllen und ca. 150 ml Wasser nachgießen. Nach 15 Minuten Einwirkzeit mit Wasser nachspülen.

Bei Verstopfung:
Nach Möglichkeit Wasser aus dem Becken entfernen und ca. 100 ml in den Abfluss füllen und 150 ml heißes Wasser nachgießen. Nach 30 Minuten Einwirkzeit mit Wasser nachspülen. Sollte das Wasser nicht rasch genug abfließen muss der Vorgang wiederholt werden. In sehr hartnäckigen Fällen kann auch die Einwirkzeit verlängert werden.
Kein Aluminiumgefäß verwenden. Nach Gebrauch gut verschließen.

Bügeleisen reinigen und entkalken

Verschmutzte Bügeleisen lassen sich am einfachsten mit einem Edelstahlreiniger oder Glaskeramik- / Ceranfeldreiniger reinigen. Starke Verschmutzungen an Bügeleisensohlen können auch mit einem Backofenreiniger behandelt werden. Auch mit einem Schmutzradierer lassen sich Rückstände entfernen.

Kalkrückstände werden am besten durch einen Entkalker auf Zitronensäurebasis oder durch Essigwasser entfernt. Dabei sollte der komplette Inhalt einmal durchdampfen. Danach nur mit Wasser den Vorgang wiederholen.

Stumpfe Sohlen, die nicht mehr leicht über die Wäsche gleiten, ca.15 Minuten auf ein in Essig getränktes stellen. Danach gleitet das Bügeleisen wieder wie neu.

Marmor reinigen und pflegen

Marmor überzeugt durch seine natürliche Ästhetik und seine Zeitlosigkeit. Beim Reinigen und Pflegen von Marmor sollten einige wichtige Punkte beachtet werden, um  die Optik und den Glanz möglichst lange unverändert zu erhalten.

Mamor ist ein kristallisiertes Kalkgestein und ist im Erdinnneren durch Druck und Hitze enstanden. Im reinen Zustand ist der Marmor weiß (Carraramarmor), durch Oxide verschiedener Metallsalze wird er jedoch unterschiedlich gefärbt. Marmor zählt wie alle Kalkgesteine zu den mittelharten Natursteinen und ist säureempfindlich. Verwendung findet Marmor im Innenausbau als Boden- und Treppenbelag sowie als Fliese. Auch im Sanitärbereich (z.B. Waschbecken) und Küchenbereich (Arbeitsplatten) wird Mamor eingesetzt, wovon aber aufgrund der Säureempfindlichkeit abzuraten ist. Schon Wein und Zitrusfrüchte können dem Marmor erheblich schaden. Continue reading