Grundlagen der Reinigung – Wasserhärte

Die Wasserhärte wird durch die gelösten Kalzium- und Magnesiumsalze verursacht.

Durch hartes Wasser können folgende Nachteile entstehen:

  • Bildung von Kalkstein/Kalkablagerungen
  • Ablagerungen auf Oberflächen und in Leitungen
  • Bildung von schwer löslicher Kalkseife

Härtebereiche:

1 (weich):        bis 7,3°dH

2 (mittel):        7,3 bis 14°dH

3 (hart):           14 bis 21,3°dH

4 (sehr hart):  über 21,3°dH

In der Neufassung des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes von 2007 wurden u. a. die Härtebereiche an europäische Standards angepasst und die Bereiche 3 und 4 zum Härtebereich „hart“
zusammengelegt. Die Ziffern 1,2,3 und 4 wurden durch die Beschreibungen „weich“, „mittel“ und „hart“ ersetzt.

Härtebereiche:

weich:     weniger als 8,4°dH

mittel:      8,4 bis 14°dH

hart:         mehr als 14°dH

Die örtliche Wasserhärte kann beim Wasserversorgungsunternehmen erfragt werden.

Eine Wasserenthärtung erfolgt durch Entkarbonisierung, Ionentauscher, Vollentsalzung oder Komplexbildung mit Polyphosphaten.
Geräte mit elektrischen oder magnetischen Feldern führen zu keiner Beseitigung der Härte.

Reinigungsmethoden / Reinigungsverfahren

Unterhaltsreinigung

Definition

Unterhaltsreinigungen sind sich wiederholende Reinigungsarbeiten nach festgelegten Zeitabständen.

Ziel/Ergebnis

Je nach den durchzuführenden Reinigungsarbeiten verschieden.


Erstreinigung

Definition

Die Erstreinigung, auch “Bauschlussreinigung” oder “Baufeinreinigung genannt, findet nach der Fertigstellung von Neubau-, Umbau- oder nach Renovierungsarbeiten statt.

Ziel/Ergebnis

Oberflächen sind frei von Handwerkerschmutz (Mörtel-, Gips-, Lackspritzer, Bohrstaub etc.) sowie von Schutzfolien und Etiketten; außerdem sollten die Oberflächen staubfrei, wischspuren- und schlierenfrei sein.


Grundreinigung / Intensivreinigung

Definition

Es werden haftende Verschmutzungen und/oder abgenutzte Pflegefilme oder andere Rückstände, die das Aussehen der Oberfläche beeinträchtigen, entfernt. Eine Grundreinigung wird im allgemeinen nur in größeren Zeitabständen durchgeführt.

Ziel/Ergebnis

Oberflächen sollen frei von haftenden Verschmutzungen bzw. abgenutzten Pflegefilmen oder anderen Rückständen sein; weiterhin sollen Oberflächen schlieren- und fleckenfrei sein, soweit dies möglich ist.

Grundlagen der Reinigung – pH-Wert

Der pH-Wert macht eine entscheidende Angabe zu der Aggressivität von Säuren und Laugen. Stark saure oder  hochalkalische Stoffe können u.a. gesundheitliche Schäden, Umweltschäden und Schäden an Werkstoffen/Oberflächen verursacht. Der pH-Wert ist abhängig von der Anzahl der Hydronium- und der Hydroxid-Ionen. Bei Wasser (H2O) ist deren Anzahl gleich. Wasser ist pH-Neutral.

Der pH-Wert wird in eine Skala von 1 – 14  eingeteilt.
pH < 7 : Saurer Bereich
pH = 7 : Neutraler Bereich
pH > 7 : Alkalischer Bereich